Technik an die Situation angepasst

Machen Sie sich ein Bild über die Technik, die wir vorzugsweise einsetzen.

Wir nutzen die Geräte fast täglich. Kommen Sie vorbei und erleben Sie, was die Sonne kann.

Standorte: Schinznach Bad (Schweiz) und Freiburg i. Br. (BRD)

Solaröfen

sind einfach zu bauende Geräte, die Sonnenlicht zum Kochen und Backen nutzen. Sie bestehen aus einer wärmeisolierenden Umhüllung (Verwendung von lokal gut verfügbaren Materialien), abgedeckt mit einem (meistens doppelt verglasten) Fenster. In die Umhüllung wird eine geschwärzte Blechwanne eingelassen.

Die eindringenden Sonnenstrahlen werden dank Treibhauseffekt und schwarzen Innenflächen absorbiert und in Wärme umgewandelt. Ein verstellbarer Reflektor spiegelt zusätzliches Sonnenlicht in die Kochmulde.

Je nach Sonneneinstrahlung steigt die Temperatur bis auf 160 °C an. Ohne Überwachung (das Kochgut kann nicht anbrennen) können in 2 bis 4 Stunden zahllose Gerichte gegart und gebacken werden.

Video Solarkochen in Freiburg/ D


Die Parabolspiegelkocher

Falls mehr als 180°C erforderlich sind, z.B. zum braten oder zum rösten, dann setzen wir Parabolspiegeltechnik ein. Durch die Konzentration der Sonnenstrahlen mit Hilfe eines parabolischen Spiegels erreichen wir unter dem Kochtopf 400 bis 800°C.

Wir wenden zwei verschiedene Parabolspiegelkocher an:

1. Parabolspiegelkocher, zum Kochen im freien (K14)
2. Scheffler Parabolspiegel mit der Kochstelle im Haus/
    im Schatten

Video: Interview und Vorführung mit Wolgang Scheffler


1. Parabolspiegelkocher, zum Kochen im freien (K14)

Einfache Bausätze können innerhalb von einem Tag sogar mit Jugendlichen in Schulen gefertigt werden – z.B. der K14: Dieser Parabolkocher hat einen Durchemesser von 1.4 m und kocht für bis zu 15 Personen. Alle 20 Minuten muss der Kocher manuell der Sonne nachgerichtet werden.
Mehr zum Thema:

Sun and Ice | Sun and Ice SK14 | ULOG SK14

2. Scheffler Parabolspiegel mit der Kochstelle im Haus

Für Schulküchen, Spitäler, etc.:
Der österreichische Physiker Wolfgang Scheffler hat in 15 Jahren Arbeit den 'Scheffler' Parabolspiegel vor allem in Afrika und Asien entwickelt. Diese Parabolspiegel werden in Gemeinschaftsküchen eingesetzt. Gemeinschaftsküchen nutzen jeweils einen bis 100 Scheffler Parabolspiegel, die entweder je einen Kochtopf direkt beheizen oder Dampf erzeugen. 16m² Parabolspiegel (z.B.) bringen 50 l Wasser innerhalb von einer Stunde zum sieden. Ein ausgeklügelter Mechanismus führt den Spiegel automatisch der Sonne nach. Die Herstellung dieser Parabolspiegel erfordert eine Ausbildung von 3 bis 10 Wochen. In einfachen Werkstätten werden Reflektoren mit einer Fläche von 2 m² bis zu 16 m²  hergestellt

Video: 700 Schefflerspiegel je 60 qm = Solarkarftwerk in Indien


Der Solartrockner

Die Solartrockner dienen dem ökologischen Konservieren von Agrarprodukten.
Kleingeräte für Haushalte
bis zu Grossanlagen für industrielle Nutzung können von uns gebaut werden.
globosol hat bisher mit Tunneltrocknern (siehe Bild: Solar Tunnel Trockner, Portugal) die besten Erfahrungen gemacht.

PDF: Bau eines Solar-Trockners für Gemüse und Früchte – Tamera 2008
PDF: Bauanleitung für kleine Solartrockner nach dem Konzept Tunneltrockner