Lebenswerte fördern

Eine bessere Lebensqualität kann natürlich mit Solarprojekten alleine nicht ermöglicht werden! Ohne Solarenergie - allerdings - geht es auch nicht. Deshalb tauschen wir Erfahrungen mit anderen Organisationen aus. Wir versuchen mit Ähnlichgesinnten Projekte so zu koordinieren, dass die Bevölkerung im Sinne von „Nachhaltiger Entwicklung“ (Rio 1992) langfristig profitiert.
globosol ist also offen, in Projekten von anderen Organisationen, Solarenergie und Energieeffizienz im Dialog mit den Partner/innen so einzubringen, dass das Leben von kommenden Generationen menschenwürdig ist bzw. wird. Falls Sie sich für eine Zusammenarbeit interessieren, dann melden Sie sich einfach bei uns. info(at)globosol.ch


Motivation & Aufgaben

Die Aufgabe ist gestellt

Für zu viele Menschen werden Ressourcen wie Wasser, Lebensmittel oder Brennmaterial ständig knapper. Der steigende Verbrauch von Holz/ Holzkohle beschleunigt unter anderem die Erosion in alarmierender Weise.

Die Lösung liegt nahe

Nutzen wir doch vor allem diejenige Energiequelle, welche vor Ort kostenlos vorhanden ist - die Sonne. globosol will - primär - benachteiligte Menschen in sonnenreichen Ländern mittels angepassten solaren Technologien sozial stärken.


globosol-Statuten

Made in Africa!

globosol exportiert bewusst keine fertigen Solargeräte. In den betreffenden Regionen – z.B. in afrikanischen Ländern – werden zusammen mit Partner/innen nutzbringende Solargeräte mit lokal verfügbaren Materialien hergestellt. So wird sinnvolle Erwerbsarbeit mit solarem Kochen kombiniert.


Eine breite Palette positiver Auswirkungen

Der Einsatz von solaren Technologien entfaltet auf allen Ebenen zahlreiche positive Begleiteffekte und fördert so eine zukunftsfähige Entwicklung in ökologischer, sozialer und ökonomischer Hinsicht:

  • Förderung von wirtschaftlicher Unabhängigkeit  (Nutzung kostenloser Energie)
  • Frauenförderung
  • Gesundheitsvorsorge (rauchfreies Kochen)
  • Schaffung von Erwerbsarbeit (Verdienstmöglichkeiten)
  • Gesunde Ernährung/ entkeimtes Trinkwasser
  • Umweltschutz (Reduktion von Abholzungen → weniger Erosion)
  • Thermisches Kraftwerk als Alternative zu Photovoltaik

Grosse Vielfalt in Bezug auf Anwendung, Standort und Investition

globosol unterstützt die unterschiedlichsten Projekte – hier ein paar typische Beispiele:

  • Solarkocher-Baukurs bei einer Umweltorganisation in Südafrika; die NGO plant die selbständige Verbreitung der Geräte
  • Mittagsverpflegung aus dem Sonnenkocher für Kindergärten in Armenvierteln von Windhoek/ Namibia
  • Solare Gemeinschaftsküche und solare Warmwasseranlage für eine ägyptischen Farm
  • Grossdörranlage in Venezuela für den Verkauf/ Export von Agrarprodukten wie z.B. Kaffee, Kakao, Maniok, Fisch, etc.
  • Ausbildungsseminare eines Spezialisten für Naturmedizin in Westafrika; der Solarofen dient der Herstellung von Salben und dem Dörren von Medizinalkräutern
  • Entwicklung eines solar betriebenen Krematoriums in Indien
  • Solare Herstellung von Karité Butter in Burkina Faso
  • Baukurse mit Schulen, Organisationen und Interessierten bei uns in Europa

Warum wir das tun...

Die bisherigen Erfolge motivieren uns

Win-Win-Partnerschaften sollen sowohl in Europa wie auch in sonnenreichen Ländern die Lebenssituation verbessern und das Klima schützen.

 

Die Ziele sind definiert

Mit den uns anvertrauten Mitteln wenden wir uns folgenden Themenbereichen zu:

  • Förderung von angepasster Solartechnologie
  • Anfangsfinanzierung von Projekten, die sich später selbst tragen sollen
  • Interdisziplinäre Zusammenarbeit mit Fokus auf „nachhaltige Entwicklung“
  • Unterstützung von Forschungsprojekten und Initiierung von Neuentwicklungen

Eine breite Palette positiver Auswirkungen

Der Einsatz von solaren Technologien entfaltet auf allen Ebenen zahlreiche positive Begleiteffekte und fördert so eine zukunftsfähige Entwicklung in ökologischer, sozialer und ökonomischer Hinsicht:

  • Förderung von wirtschaftlicher Unabhängigkeit  (Nutzung kostenloser Energie)
  • Frauenförderung
  • Gesundheitsvorsorge (rauchfreies Kochen)
  • Schaffung von Erwerbsarbeit (Verdienstmöglichkeiten)
  • Gesunde Ernährung/ entkeimtes Trinkwasser
  • Umweltschutz (Reduktion von Abholzungen → weniger Erosion)
  • Ausbildung, Qualifizierung

Der Vorstand

Co-Präsidium Alec Gagneux und Rolf Behringer
Kassierer

Bernhard Rüdisühli

Aktuar

Erich Bruder

 

Robin Deb Jensen

Beisitzer

Michael Jau

Aufruf: Wir brauchen dringend Menschen, welche mit Sonnenfreude den Vorstand verstärken. Bitte fragt auch in Eurem Umkreis nach. Wir freuen uns, kontaktiert zu werden: Alec Gagneux  mailto:info@globosol.ch